Schimmel im Bad richtig entfernen: Die besten Hausmittel & Tipps um Schimmelbildung zu vermeiden

Fast jeder hat ihn schon einmal irgendwo gesehen und viele waren sogar schon selbst davon betroffen – die Rede ist von Schimmel im Bad. Gerade dort entsteht Schimmel leider besonders gerne, vor allem Badezimmer ohne Fenster scheinen eine echte Einladung zu sein. Ist der Schimmelbefall noch nicht zu stark fortgeschritten, helfen zum Glück einige gute alte Hausmittel.

Wie kommt es zu Schimmelbildung im Badezimmer

Vor allem im Bad ist Schimmel häufig zu finden, der Grund dafür ist die regelmässig hohe Luftfeuchtigkeit durch Duschen oder Baden im Raum. Gerade in der Dusche befinden sich am Ende oft noch Hautschuppen, Haare oder Seifereste auf Wänden und Fugen, die dem Schimmel zusätzlich Nährstoffe bieten. Im Badezimmer kommt der schwarze Schimmel am häufigsten vor. Er setzt sich in den Fugen, auf den Fliesen, Duschwänden und -vorhängen, oder gar an der Tapete fest. Wird dann zu spät gehandelt, kann die Entfernung ein aufwändiges Unterfangen werden.

Schimmel in Fugen und auf Fliesen richtig entfernen

Wie so oft, helfen auch bei Schimmel im Badezimmer in vielen Fällen altbewährte Hausmittel, so dass auf aggressive Chemie verzichtet werden kann.

  • Essig: Vor allem auf festen und ebenen Flächen wie Fliessen, kann darauf zurückgegriffen werden. Grund für die Wirkkraft gegen Schimmel ist ein niedriger pH-Wert, mit dem der Schimmel es nicht aufnehmen kann. Der Essig wird auf ein Tuch gegeben, die betroffene Stelle wird gescheuert und die Substanz zieht etwa 30 Minuten ein. Im Anschluss wird der Schimmel zusammen mit dem restlichen Essig abgewischt.
  • Hochprozentiger Alkohol: Alkohol verflüchtigt sich in der Anwendung schneller als Essig, daher sollte er wiederholt auf die schimmelige Stelle aufgetragen werden. Geeignet sind Alkohole mit mindestens 70-80 %, die auch in der Apotheke erhältlich sind. Sie entziehen dem Schimmel die nötige Feuchtigkeit und wirken desinfizierend. Bei der Verwendung sollten Gummihandschuhe getragen werden, damit der Alkohol die Haut nicht berührt. Alternativ kann auch Brennstoff eingesetzt werden.
  • Hefe: In Wasser aufgelöst wird die Mischung auf die betroffenen Stellen aufgetragen. Nach etwa 10 Minuten Einwirken, kann alles mit einem feuchten Tuch abgewischt werden, eventuell muss der Vorgang wiederholt werden.

Wichtig ist, dass alle verwendeten Reinigungstücher im Anschluss entsorgt werden, da sich die dort gesammelten Schimmelsporen ansonsten erneut ausbreiten können.

Hat sich der Schimmel bereits zu sehr ausgebreitet oder ist er sehr hartnäckig, muss die Fuge ausgeschliffen und neu gefugt werden. Im schlimmsten Fall müssen direkt die gesamten Silikonfugen ausgetauscht werden. Um diese auszuschneiden kann ein Teppichmesser verwendet werden.

Mittel gegen Schimmel auf der Tapete

Etwas schwieriger ist die Entfernung von Schimmel auf Tapeten, ohne diese zu beschädigen. Am besten eignen sich dafür Schimmelentferner zum Aufsprühen. Entsprechend der empfohlenen Einwirkungszeit bleibt die Substanz direkt auf der betroffenen Fläche bevor sie zum Beispiel mit einer Fugenbürste gereinigt wird. Ein ausgezeichnetes Aktivgel zum Sprühen ist beispielsweise der Schimmel Entferner von Mellerud, bei dem die Einwirkungszeit ca. 1 Stunde beträgt. Zusammen mit der Fugenbürste für den Haushalt von Fugenial, lässt sich Schimmel gut entfernen. Auch bei Schimmel auf den Tapeten ist wichtig, wie stark der Schimmel sich bereits ausbreiten konnte. Sobald das Mauerwerk hinter der Tapete betroffen ist, fallen die nötigen Massnahmen deutlich grösser und kostspieliger aus.

Video: Was kann man tun, damit Schimmel gar nicht erst entsteht?

Schimmel langfristig bekämpfen

Auch wenn der vorhandene Schimmel mit einem der Hausmittel oder einem Schimmelspray entfernt werden konnte – damit sich nicht direkt wieder neuer Schimmel ansetzt, muss vorgesorgt werden. Das wichtigste ist, dass das Bad möglichst frei von Feuchtigkeit gehalten wird. Nach dem Duschen oder Baden ist daher ausgiebiges Lüften mit offenem Fenster nötig. Allgemein empfiehlt es sich im Badezimmer etwa 2x am Tag für 10 Minuten zu lüften, damit die Luftfeuchtigkeit möglichst niedrig gehalten werden kann. Ist kein Fenster vorhanden, muss zumindest die Badezimmertüre weit aufgemacht und das nächstgelegene Fenster für einen Abtransport der Luft geöffnet werden. Duschwände und -fliessen sollten nach der Benutzung von Seifenresten und Hautschuppen befreit werden. Nach dem Abspritzen sollten die Fugen mit einem Tuch und Fliesen mit einem Abzieher getrocknet werden. Duschvorhänge sollten wenn möglich regelmässig gewaschen werden. Ausserdem hilft es, wenn Duschvorhänge und -wände nicht zusammengeschoben werden, sondern offen trocknen können. Ein Geheimtipp ist ausserdem eine Schüssel Katzenstreu: Es bindet die Feuchtigkeit im Badezimmer und kann daher als zusätzliches Mittel gegen Schimmel eingesetzt werden.

Hast du das schon gewusst?


​Schweiztipps.ch Newsletter abonnieren

Schreibe einen Kommentar