Gabionen: Steinkörbe im eigenen Garten in Szene gesetzt

In den letzten Jahren wurden Gabionen immer populärer. Viele Gärten werden durch solche Steinkörbe in jeder erdenklichen Form dekoriert. Ob als Mauer, Korb oder sogar Möbel, eine nachhaltigere und modernere Form der Gartendekoration gibt es fast nicht. Aufgrund ihrer Stabillität werden Gabionen auch oft als Lärmschutzwände oder Böschungsbefestigungen verwendet. Die Steinkörbe können mit verschiedene Art von Steinen und anderen Materialien gefüllt werden.

Gabionen wurden ursprünglich im Militär verwendet, damals nannte man sie Schanzkörbe. Vor ca. 10 Jahren wurden Gabionen wieder öfters in den heimischen Gärten verwendet. Sie sind einfach zu montieren, stark belastbar und bieten einen ausgezeichneten Sicht- und Lärmschutz. Nicht nur Wände sondern auch andere Käfigformen sind erhältlich. So kann aus einer Gabione schnell ein Blumentopf der etwas anderen Art werden. Auch für Insekten und kleine Tierchen sind Gabionen gern gesehene Verstecke und Heime.

gabione, stein, garten
Gabionen können auch als Säulen verwendet werden.

Gabionen können auf jedem Untergrund verwendet werden. Durch die Füllung mit Steine sind sie sehr robust und halten einiges aus. Der Korb selber besteht aus Gittern mit einer Drahtstärke von 3,5 bis 6 mm. Durch die Zink-Alu-Legierung können sie viel Jahre erhalten bleiben. Je nach Grösse der Füllung können die Gitter variieren, bei grösseren Steine sind die Maschen grösser, bei kleinen Steine logischerweise kleiner.

Zur Füllung können Bruchsteine, Ziegel- oder Glasbruch verwendet werden. Auch Granit- oder Marmorbruch ist sehr beliebt. Je nach Steinen kann man auch die Farbe der Gabionen verändern. Sie können auch eine Schicht helle Steine und anschliessend eine Schicht dunkle Steine verwenden. So zaubern Sie einfach und schnell Muster hinein.

Gabionen sind ein sehr natürliches Element im Garten, sie harmonieren perfekt mit der Natur und sind dennoch modern.

Teile diesen Beitrag mit deinen Freunden:


Das könnte dich auch interessieren:


​Schweiztipps.ch Newsletter abonnieren

Schreibe einen Kommentar