Die 7 besten Tipps, um mit dem Rauchen aufzuhören

Mehr als ein Drittel der erwachsenen Schweizer Bevölkerung raucht und vermutlich fast genauso viele haben schon einmal versucht damit aufzuhören. Die schwerwiegenden gesundheitlichen Folgen sind den meisten Rauchern bewusst, dennoch ist das Aufhören für viele sehr schwierig. Neben der körperlichen Abhängigkeit von Nikotin kommen bei den meisten Rauchern nämlich oft auch psychische Faktoren hinzu, wie Gewohnheit, Rituale, Stressabbau und vieles mehr, das mit dem Zigarettenkonsum verbunden wird. Viele Raucher fühlen sich nach einer Zigarette entspannter, besser konzentriert oder können sich bestimmte Situationen ohne Zigarette gar nicht vorstellen. Trotzdem schwingt immer das schlechte Gewissen mit, denn man weiss ja eigentlich, wie ungesund das Rauchen ist. Wie kommt man also am effektivsten vom Nikotin weg? Wir haben die besten Tipps fürs rauchfrei werden für Sie zusammengestellt.

7 Tipps, um endgültig mit dem Rauchen aufzuhören

Ähnlich wie beim Abnehmen wird auch Rauchern oft das ultimative Mittel für schnelle Erfolge versprochen. Viele Raucher haben bereits unzählige Versuche gestartet vom Nikotin wegzukommen, sind aber wieder schwach geworden. Oft führen Stresssituationen dazu, dass man wieder rückfällig wird. Man möchte sich „nur eine Zigarette“ gönnen und schon beginnt der Teufelskreis von vorne. Auch wenn es Hilfsmittel und Tricks gibt, die das Aufhören erleichtern, liegt der Schlüssel zum Erfolg nämlich in unserer eigenen Willenskraft.

Tipp 1: Vorteile des Nichtrauchens

Sparschwein
(Bild: Fabian Blank, Unsplash)

Erstellen Sie eine Liste mit Vorteilen, die das Nichtrauchen für Sie persönlich hat. So bauen Sie die nötige Motivation auf, um auch in schwierigen Situationen widerstehen zu können. Was stört Sie selbst am Rauchen? Das kann zum Beispiel stinkende Kleidung, eine verrauchte Wohnung, das für Zigaretten ausgegebene Geld oder der morgendliche Raucherhusten sein. Sollten Sie einmal kurz vor dem Griff zur Zigarette sein, werfen Sie einfach einen Blick auf diese Liste und erinnern Sie sich so weshalb Sie das Rauchen aufgeben möchten.

Tipp 2: Führen Sie neue Rituale ein

Das Rauchen hat sehr viel mit Gewohnheit und Ritualen zu tun. Es vermittelt oft ein Gefühl der Sicherheit und Entspannung, nimmt vermeintlich Stress und Nervosität. Versuchen Sie die Zigarette in diesen Situationen durch andere Dinge zu ersetzen, die Sie glücklich machen oder entspannen. Gönnen Sie sich z.B. in Stresssituationen bewusste kurze Ruhepausen, ersetzen Sie Ihre Zigarette nach dem Essen durch Obst, machen Sie Sport etc.

Tipp 3: Belohnen Sie sich

Glitzer Stiefel
(Bild: Charisse Kenion, Unsplash)

Legen Sie das gesparte Geld bewusst zur Seite und setzen Sie sich damit Ziele, z.B. eine neue Handtasche, ein Wellness Wochenende, Konzert Tickets etc. Zu sehen, in welcher kurzen Zeit ein ordentlicher Betrag zusammenkommt und sich auf etwas zu freuen, kann auch in schwierigen Situationen ein Ansporn sein auf die Zigarette zu verzichten. Und schlussendlich haben Sie von einem schönen Paar Schuhe oder einem Theater Besuch mit der besten Freundin viel länger etwas als von ein paar Zigaretten.

Tipp 4: Treiben Sie Sport

Sport hilft Ihnen in vielerlei Hinsicht. Die Bewegung, insbesondere an der frischen Luft, setzt Glückshormone frei. Gleichzeitig lenkt sie vom Wunsch nach einer Zigarette ab. Ganz nebenbei hilft Sport dabei den Körper zu entgiften und das übrige Nikotin loszuwerden. Ihre lange belasteten Lungen werden es Ihnen ebenfalls danken, wenn Sie mit frischer Luft versorgt werden und endlich wieder richtig durchatmen können.

Tipp 5: Konfrontation mit den Gefahren des Rauchens

mensch in ct scanner
(Bild: Ken Treloar, Unsplash)

Viele Raucher neigen zur selektiven Wahrnehmung. Sie ignorieren die schädlichen Folgen des Nikotins bewusst und nehmen nur jene Geschichten von Rauchern wahr, die gesund geblieben sind.

Konfrontieren Sie sich daher bewusst mit den negativen Auswirkungen, die Zigaretten auf den Körper haben können, wie Herzinfarkte, Schlaganfälle, Krebs, Bluthochdruck und vieles mehr.

Tipp 6: Nikotinersatz nutzen

Gerade zu Beginn des Nichtrauchens können Nikotinersatzprodukte helfen. Sie sollen sich schliesslich nicht quälen und viele Raucher leiden unter Entzugserscheinungen, wie Nervosität oder Schlafstörungen. Stimmen Sie sich dazu mit Ihrem Arzt oder Apotheker ab und lassen Sie sich beraten, was für Sie die beste Lösung ist. Es gibt beispielsweise Nikotinpflaster, Nikotinkaugummis oder auch Nasensprays.

Die Besten Produkte zur Raucherentwöhnung hier auf Amazon ansehen >>

Tipp 7: Feiern Sie den Abschied vom Rauchen

Konfetti
(Bild: Jason Leung, Unsplash)

Nehmen Sie bewusst Abschied von den Zigaretten in Ihrem Leben. Entfernen Sie alles aus Ihrer Wohnung was mit dem Rauchen zu tun hat und lassen Sie auch Freunde und Familie an Ihrem „Projekt“ teilhaben. So manifestiert sich Ihr neues Lebensziel tatsächlich und die Motivation wird noch einmal gesteigert. Alles was Sie öffentlich bekanntgeben hat eine höhere Erfolgschance als wenn Sie nur für sich selber entscheiden mit dem Rauchen aufzuhören.

Fazit: Erfolgreich rauchfrei werden

Stellen Sie keine zu hohen Erwartungen an sich selbst. Niemand ist perfekt und kleine Rückschläge gehören dazu. Halten Sie sich Ihr Ziel und Ihre Motivation immer vor Augen, am besten halten Sie sie schriftlich fest, damit Sie in schwierigen Situationen einfach darauf zugreifen können. Vermeiden Sie ausserdem so gut es geht Stresssituationen und Situationen, von denen Sie wissen, dass sie Sie zum Rauchen verleiten. Und haben Sie vor allem Geduld mit sich selbst.

Hast du das schon gewusst?


​Schweiztipps.ch Newsletter abonnieren

Schreibe einen Kommentar