Problemzonen kaschieren: Das perfekte Outfit für jede Figur!

Problemzonen Outfits
Breite Hüften werden durch hochgeschnittene Röcke kaschiert. (Bild: Wikimedia, queen puff puff)

Problemzonen kennt fast jede Frau, irgendwas gibt es immer was uns nicht ganz passt. Der Busen ist zu klein, die Oberschenkel zu dick und die Hüften zu breit, jede Frau kennt das. Doch wenn man sich ein paar Gedanken zum Outfit macht kann man die Problemzonen ganz gut kaschieren und überspielen.

Hier findet ihr für jeden Figurtyp ein paar Tipps um Problemzonen mit der richtigen Mode zu kaschieren! So können Sie auch in Online-Modeshops bereits die verschiedenen Kleider nach ihrem Typ sortieren und die Mode auf Ihren Typ anpassen.

Wir zeigen dir, welche Kleider für deinen Typ am besten geeignet sind.

Breite Hüften

Breite Hüften haben früher die Gebährfähigkeit einer Frau unterstrichen, oft wird es von Frauen jedoch als Makel gesehen. Auf Männer wirken breite Hüften immer noch sehr attraktiv und weiblich. Vor allem der Hosenkauf kann hier zur Tortour werden.

Vermeiden Sie auf alle Fälle Bundfaltenhosen, diese betonen genauso wie Taschen auf Hüfthöhe die etwas breiteren Hüften. Auch auf auffällige Gürtel sollten Sie verzichten, diese wirken als Eyecatcher und ziehen die Blicke auf ihre Problemzone. Greifen Sie lieber zu Hosen die im Hüftbereich schlicht sind. Auch Hosen und Röcke die bis zur Taille reichen sind vorteilhaft. Ziehen Sie die Blicke mit auffälligen Tops oder Schuhen weg von ihrer Problemzone.

Kleine Körpergröße

Frauen mit einer kleiner Körpergröße finden nicht so of Kleidung die ihnen perfekt passt. Vor allem die Kleider der Designer ist für große Frauen gemacht. Hohe Schuhe helfen zwar aus, aber man kann doch nicht immer mit High Heels rumlaufen!

Der Zaubertrick heißt Silhouette strecken! Schmale Hosen mit Stöckelschuhen strecken ihre Beine und zaubern so Zentimeter hinzu. Röcke sollten maximal bis zum Knie gehen, alles andere schaut unvorteilhaft aus und lässt Sie noch kleiner wirken. Greifen Sie öfters zu High-Waist Kleidern die oben hell und unten dunkel sind. Lassen Sie die Finger von Jeans in Used-Optik, so schauen ihre Beine kürzer aus. Auch unten umgekrempelte Hosen sind nichts für Sie.

Kleiner Bauch

Wir alle kennen und hassen ihn, den kleinen Bauch. Ob aufgrund einer Schwangerschaft oder einer Fressorgie, beinahe jede Frau wurde schon mindestens einmal mit ihm konfrontiert.

Auch hier gilt: Ablenken.Lenken Sie die Blicke auf andere Stellen und kaschieren Sie den Bauch. Taillierte Kleider die unten weiter werden sind Ihr Favorit, hier wird nämlich der Ausschnitt betont. Enge T-Shirts und Blusen mit Raffungen am Bauch sollten Sie vermeiden.

Kräftige Oberschenkel

Shorts und kurze Kleider vermeiden Sie schon lange, aber langsam gehen Ihnen die langen Hosen auf den Zeiger. Auch hier gilt die Goldene Regel des Ablenkens.

Ziehen Sie die Blicke mit gemusterten Tops auf sich und zeigen Sie Dekolleté. Kleider im Empire oder A-Linienschnitt betonen den Oberkörper und kaschieren die festeren Oberschenkel. Hosen mit Taschen sollten Sie vermeiden gleich wie auffällige Waschungen in diesem Bereich. Dunkle Hosen und Röcke lassen ihre Oberschenkel dünn aussehen. Auch High Heels strecken ihre Beine.

Kleiner Busen

Viele Frauen empfinden ihren Busen als zu klein. Obwohl er sich beim Sport als geeignet erweist, will doch jede Frau ihre weiblichen Rundungen.

Alles was im Brustbereich aufträgt ist erlaubt. Rüschen, Volants oder aufgestickte Stoffblumen, greifen Sie zu allem was Volumen schenkt. Lassen Sie sich beim BH-Kauf beraten und finden Sie einen BH der Ihren Busen nicht platt drückt. Große Ausschnitte sind für sie tabu, auch Triangel Bikinis sollten Sie nicht kaufen. Lenken Sie die Blicke auf ihre schmalen Beine oder die Taille.

Übrigens – Für Bademode haben wir einen eigenen Ratgeber erstellt, wie Sie die für Sie ideale Badebekleidung finden. Nachzulesen in unserem Bademode Ratgeber für Frauen.

Teile diesen Beitrag mit deinen Freunden:


Das könnte dich auch interessieren:


​Schweiztipps.ch Newsletter abonnieren

Schreibe einen Kommentar