Ameisen bekämpfen: Hausmittel gegen Ameisen im Haus und Garten

Ameisen bekämpfen: Hausmittel gegen Ameisen im Haus und Garten
Lästige Ameisen mit einfachen Hausmitteln vertreiben (Wikimedia, Fir0002/Flagstaffotos)

Haben Sie lästige Ameisen im Haus und möchten sie bekämpfen? Wir zeigen Ihnen wie Sie mit natürlichen Hausmitteln gegen Ameisen vorgehen können und Sie aus Ihrem Haus vertreiben oder vernichten.

Im Sommer passiert es schnell, dass zum Beispiel ein Glas mit Saft auf der Terrasse ausgeschüttet wird. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis hunderte von Ameisen herumwimmeln und den Weg ins Haus finden. Mithilfe unserer Hausmittel zur Ameisenvernichtung und Vertreibung werden Sie die Ameisen im Nu wieder los!

Tipp 1: Ameisen lieben Licht, deshalb: Licht aus und Fester auf!

Ameisen leben in Kolonien, folgen also ihrer Königin. Wie fast jedes Insekt, werden Sie von Licht angezogen. Sind die Ameisen also in ihre Wohnung eingedrungen, schalten Sie am Abend einfach das Licht aus und machen Sie das Fenster auf. Die Ameisen werden brav ihrer Königin folgen, welche schnurstracks in Richtung Licht wandern wird.

Tipp 2: Backpulver und Zimt schmeckt Ameisen gar nicht!

Ein altbekanntes Hausmittel gegen die lästigen Ameisen ist das Backpulver oder Zimt. Ameisen vertragen diese Mittel nicht und werden es daher meiden. Einfach auf Stellen, an denen Sie Ameisen gesehen haben, etwas Backpulver oder Zimt hinstreuen.

Tipp 3: Essigschwamm zieht Ameisen magisch an

Eine etwas brutalere Methode Ameisen zu bekämpfen ist der Essigschwamm. Einfach einen Schwamm in Essig tauchen und neben die Ameisen legen. Nach einiger Zeit werden sich unzählige Ameisen rauf gesetzt haben. Jetzt einfach den Schwamm nehmen und in kochendes Wasser geben – tot sind sie! Wer die etwas „nettere“ Variante bevorzugt, kann den Schwamm einfach mit kaltem Wasser abspülen und die Ameisen ins Abwasser entlassen.

Tipp 4: Schaffen Sie Hindernisse für die Ameisen – auch im Garten

Ameisen krabbeln ja bekanntlich über alles drüber und lassen sich nur schwer von ihrem Ziel abhalten. Mit ein paar einfachen Utensilien, können Sie der Reise ein Ende machen. Doppelseitiges Klebeband oder zerbröselte Eierschalen werden die Tierchen sicher aufhalten. Auch Duftstoffe wie Lavendel, Zitrone, Nelke oder Eukalyptus sind bei Ameisen verhasst. Diese Hausmittel gegen Ameisen können Sie auch zur Bekämfung von Ameisen im Garten verwenden. Indem Sie entsprechende Pflanzen in Ihrem Garten einpflanzen, kann dieser Schutz auch von längerer Dauer sein.

Tipp 5: Der Staubsauger als Erstschlag gegen Ameisen

Etwas aufwendiger ist die Jagd nach Ameisen im Haus mit dem Staubsauger. Schnappen Sie sich das Gerät und gehen Sie auf die Suche nach den kleinen Tierchen. Achten Sie darauf, dass Sie nachher den Beutel leeren.

Tipp 6: Ameisen ertränken mit Bier und Zucker

Alkohol und Zucker lockt die Ameisen bestimmt an. Einfach einen flachen Suppenteller mit Bier füllen und reichlich Zucker dazutun. Nun können Sie zuschauen, wie die Ameisen im Haus oder Garten in Scharen kommen und sich am Gemisch zu schaffen machen. Der Grossteil wird allerdings im Rausch ertrinken. Dieses dramatische Ereignis wird natürlich in der Kolonie verbreitet und deklariert Ihre Wohnung oder den Bereich im Garten als gefährlich – Sie sind die Ameisen los!

So können Sie Ameisenbefall vorbeugen

Es kann natürlich schon gegen Ameisenbefall vorgebeugt werden. Ein paar schnelle Handgriffe verwandeln Ihre Wohnung in eine bombensichere Festung.

  • Als aller erstens sollten Ritzen und Spalten in Tür- oder Fensternähe verschlossen werden. Hierzu eignet sich zum Beispiel Silikon. Schwerzugängliche Stellen können mit Backpulver bestreut werden.
  • Beim Mülleimer sollte stets auf Sauberkeit geachtet werden. Immer gut verschliessen und regelmässig leeren und waschen. Auch Futternäpfe von Haustieren sollten regelmässig auf Ameisen inspiziert werden.
  • Bevor Sie Blumentöpfe rechtzeitig zum Winter ins Haus nehmen, überprüfen Sie die Töpfe und Untertöpfe auf Ameisen. Hier halten sich Ameisen sehr gerne auf. Es kann auch passieren, dass sich ein ganzer Ameisenstamm im Topf angesiedelt hat. In diesem Fall hilft es, die Pflanze aus dem Topf zu nehmen und in Wasser einzuweichen. Die Ameisen ertrinken und die Pflanze kann einfach in einen anderen Topf gesetzt werden.
  • Obst und Gemüse vom Markt ist etwas Feines, allerdings befinden sich meist ein paar Ameisen in den Kisten. Bevor man die Kiste also in der Küche abstellt, zuerst auf mitreisende Ameisen untersuchen.

Wir wünschen Ihnen viel Erfolg bei der Ameisenvernichtung und Ameisenbekämpfung in Ihrem Haus oder Garten!

Berichten Sie uns doch per Kommentar, wie der Tipp bei Ihnen funktioniert hat oder verraten Sie uns Ihren ganz persönlichen Tipp gegen Ameisen.

Diese Schweiz Tipps könnten dich auch interessieren

4 Comments

  1. Jana 14. März 2014 at 11:43 - Reply

    Ich habe sehr lange Ameisen in einem Blummentopf auf meiner Terrasse gehabt und habe versucht diese zu ertrinken, es hat jedoch nicht geholfen. Schliesslich musste ich die Pflanze in den Garten umpflanzen.
    Der Kaffeesatz hat jedoch geholfen. Bei neuen Versuchen der Ameisen meine Blummentöpfe zu besiedeln, habe ich jedes mal den Kaffeefilter von der Kaffeemaschiene in den Blummentopf ausgeleert und die Ameisen sind abgezogen.

  2. Reto 25. Juni 2014 at 17:23 - Reply

    Nicht bei jedem Auftauchen von Ameisen ist gleich Vertreibung oder Ausrottung angesagt.

    Wichtig ist, dass man weiss wo sich die Tiere eingenistet haben und welcher Art sie angehören. Mit guten Bildern helfen viele Experten im Internet gratis die Ameisen zu bestimmen. Etwa auf „ameisenportal.eu“ Danach kann man die geeigneten Mittel ergreifen.

    Oft sind Bauschäden für das Auftreten der Ameisen verantwortlich. Wenn diese nicht behoben werden, hilft das Beseitigen der Tiere wenig, weil schon bald darauf neue Kolonien nachrücken…

  3. Zora 1. April 2016 at 16:12 - Reply

    KEIN BACKPULVER gegen Ameisen verwenden, da diese nach dem Verzehr des Pulvers von innen her platzen (Backpulver ist ein Treibmittel) und unnötig gequält werden!

  4. Mimi Rose 11. April 2016 at 13:44 - Reply

    Der Tipp mit dem Backpulver soll zwar funktionieren, allerdings zerplatzen die Tierchen dabei qualvoll.

Kommentiere diesen Tipp!