Erkältung Kinder

Schnupfen, Husten, Fieber: Die 8 besten Hausmittel für Kinder bei Erkältungen

Der Alptraum aller Mamas und Papas von Babys und Kleinkindern ist in vollem Gange – die Erkältungszeit. Kleine Kinder sind gefühlt oft den ganzen Winter hindurch krank. Das Immunsystem muss sich erst aufbauen und so fliegen Schnupfen, Husten und Fieber unsere Kleinen schnell an. Grössere Menschenansammlungen bringen junge Eltern deshalb schnell mal ins Schwitzen, denn man sieht vor seinem geistigen Auge schon wieder das kranke Kind zu Hause. Wo wir uns einfach ein Aspirin C einwerfen und schnell wieder besser fühlen, müssen wir bei unseren Kleinen schon etwas kreativer werden, denn von Medikamenten sollte man in diesem Alter wirklich nur in Notfällen Gebrauch machen. Wie Sie die Erkältungen bei Babys und Kleinkindern trotzdem ganz schnell wieder loswerden, verraten wir Ihnen in unserer Liste der besten Hausmitteln für Kinder bei Erkältungen.

Die 8 effektivsten Hausmittel gegen Erkältungen bei Kindern

Vorweg: Sollten Sie sich unsicher sein, wie schlecht es Ihrem Kind tatsächlich geht, suchen Sie auf jeden Fall einen Arzt auf. Gleiches gilt, wenn sich keine rasche Besserung nach der Anwendung der verschiedenen Hausmittel zeigt. Gerade bei Neugeborenen und Kleinkindern, die sich noch nicht zu ihrem Gesundheitszustand äußern können, ist es oft schwierig die Situation richtig einzuschätzen. Bei hohem Fieber, wenn das Kind nicht mehr richtig isst oder allgemein sehr schlapp und abwesend wirkt, sollte es auf jeden Fall von einem Arzt untersucht werden.

Für kleinere Wehwehchen bei Erkältungen sind Hausmittel aber auf jeden Fall eine sehr gute Alternative, bevor man gleich in die Apotheke geht. Welches Hausmittel wann hilft und wie Sie es richtig anwenden, erfahren Sie hier.

1. Zwiebelsäckchen

Zwiebeln

Wer kennt das nicht: Die Nase rinnt oder ist komplett verstopft, die Kleinen können noch nicht selbst schnäuzen und so wird jeder Schnupfen zum Vollzeit-Job für Mamas und Papas. Dieses Hausmittel hilft den Schnupfen schnell wieder loszuwerden und die Beschwerden zu lindern. Der Geruch im Haus ist zwar etwas gewöhnungsbedürftig, die Wirkung dafür umso besser. Der Dampf der Zwiebel lässt die Schleimhäute abschwellen und verflüssigt das Sekret. So geht’s: Einfach eine halbe Zwiebel in kleine Stücke schneiden und in ein Stoffsäckchen geben. Es funktioniert auch ein Stofftaschentuch oder etwas Ähnliches, das dann einfach mit einem Stück Faden zugebunden wird. Das Ganze dann in der Nähe des Bettchens aufhängen oder hinstellen.

2. Kochsalzlösung

nasenspray

Sie hilft dabei, dass die Schleimhäute abschwellen. Schleim und Krankheitserreger werden aus der Nase geschwemmt, so wird die Selbstheilung unterstützt. Kochsalzlösung ist in der Apotheke als Spray erhältlich oder für Neugeborene in kleinen Fläschchen zum Eintropfen.

3. Nasse Wäsche

wäsche trocknen

Eine hohe Luftfeuchtigkeit im Raum ist immer gut bei Schnupfen. Vor allem im Winter trocknen die Schleimhäute schnell aus durch das Heizen, genauer gesagt die dadurch verursachte trockene Luft in den Räumen, was es Bakterien zusätzlich leichter macht sich dort niederzulassen.

4. Bienenwachs-Wickel

Bienenwabe

Husten bei Kleinkindern bedeutet meist auch schlaflose Nächte für die ganze Familie. Oft wird dann zu Hustensäften aus der Apotheke gegriffen, die den Husten unterdrücken, was allerdings nicht immer das Richtige ist. Denn eine langfristige Besserung tritt nur ein, wenn der Schleim abgehustet wird. Die Bienenwachs-Wickel können entweder fertig gekauft oder ganz einfach selbst hergestellt werden. Dazu benötigt man Bienenwachs (aus kontrolliert ökologischer Herstellung oder aus der Apotheke) und Baumwolltücher. Die Baumwolltücher werden auf die gewünschte Größe (je nach Alter des Kindes) zugeschnitten und anschließend in dem über Wasserdampf geschmolzenen Wachs eingetaucht. Die Tücher ca. 3 Mal eintauchen, dazwischen jeweils kurz abtropfen lassen. Anschließend auf einem Stück Backpapier trocknen lassen. Vor der Anwendung die Bienenwachsplatten kurz mit einem Föhn oder auf der Heizung erwärmen und anschließend auf der gewünschten Stelle (Brust, Rücken) auflegen. Die Platten mit einem Wolltuch oder einem eng sitzenden Unterhemd befestigen und mindestens 20 Minuten wirken lassen. Für eine intensivere Wirkung können auch Salben oder Öle zusätzlich aufgetragen werden.

5. Hustensirup aus schwarzem Rettich

hausmittel schwarzer rettich

Er lässt sich ganz einfach selbst machen. Dazu einen schwarzen Rettich aufschneiden, aushöhlen und unten ein kleines Loch in den Rettich stechen. Das Innere klein schneiden und abwechslungsweise mit braunem Kandiszucker wieder in den Rettich schichten. Das Ganze dann auf ein Schraubglas stellen und mindestens über Nacht durchziehen lassen. Der Hustensirup tropft nach und nach in das Glas. Verschlossen ist der Saft mehrere Tage im Kühlschrank haltbar, frisch ist die Wirkung jedoch am besten.

6. Heiße Milch mit Honig

milch mit honig

Die Kinder lieben sie und gleichzeitig lindert sie den Hustenreiz. Dazu 1 Teelöffel Honig in 1/8 Liter Milch auflösen, wer mag, kann noch ein kleines Stück Butter dazu geben. Am besten trinken die Kleinen die Milch als „Betthupferl“, so sind die Chancen auf eine ruhige Nacht ganz gut. Achtung, erst ab dem zweiten Lebensjahr. Kinder unter 1 Jahr sollten keinen Honig zu sich nehmen.

7. Fiebersenkende Essig-Wickel

apfelessig

Alle Eltern leiden mit, wenn die Kleinen krank zu Hause liegen. Fieber ist eigentlich eine Schutzreaktion des Körpers, um die körpereigenen Abwehrkräfte zu aktivieren und Viren sowie Bakterien an der Vermehrung zu hindern. Für die kleinen Körper ist es aber auch eine große Belastung und so greifen Eltern oft zu fiebersenkenden Säften oder Zäpfchen. Ab einer Temperatur von 39 Grad ist das auch auf jeden Fall sinnvoll, bis zu 38,5 Grad kann man – sollte das Kind sonst einen einigermaßen „gesunden“ Allgemeinzustand haben – zuerst versuchen, mithilfe von Hausmitteln Linderung zu verschaffen.

Essig hat nachweislich eine fiebersenkende Wirkung. Für die Wickel wird Apfelessig mit Wasser verdünnt verwendet. In dieser Mischung werden Baumwolltücher eingetaucht, die anschließend um die Waden (Kniekehle bis Knöchel) des kranken Kindes gewickelt werden. Wichtig ist, dass die Waden warm sind. Sollten sie kalt sein, müssen die Wickel zuerst angewärmt werden. Über die nassen Wickel wird ein trockenes Woll- oder Frottiertuch gewickelt. Sollte das Kind dies wünschen, können Sie es mit einer leichten Decke zudecken. Wichtig ist aber, dass es keine dicken Decken sind, da es ansonsten zu einem Hitzestau kommen kann.

8. Lindenblütentee

Tee

Tee allgemein und insbesondere Holunderblüten Tee hat eine schweißtreibende und damit fiebersenkende Wirkung. Verwenden Sie dazu hochwertigen Tee aus der Apotheke (keine Beutel) und übergießen Sie 2 Teelöffel mit einem Viertel Liter kochendem Wasser, dann 3-5 Minuten ziehen lassen. Je nach Alter des Kindes 1-3 Tassen Tee über den Tag verteilt trinken. Hier haben wir auch noch eine Liste weiterer Tees gegen Erkältungen.

Hausmittel statt Medikamente

Sehr oft reichen einfache Hausmittel um Erkältungen zu behandeln. Sie kennen Ihr Kind am besten und können besser als jeder andere beurteilen, ob ein Arztbesuch notwendig ist oder nicht. Das Wichtigste, wenn Kinder krank sind, ist ganz viel Zuwendung und Geborgenheit für die Kleinen. Kuscheln, Streicheleinheiten, Vorlesen – was auch immer Ihrem Kind gut tut und dabei hilft, dass es sich wohlfühlt.

Teile diesen Beitrag mit deinen Freunden:

 

Mehr zum Thema:

Füll deinen Kopf mit Wissen!

Katze

Abonniere unseren Newsletter und erhalte regelmäßig neue Ratgeber, Tipps & Aktionen direkt in dein Postfach.

Jetzt E-Mail-Adresse eintragen:

Schreibe einen Kommentar

Beitragsnavigation