Tipps zur richtigen Rosenpflege

Um Rosen im eigenen Garten in voller Pracht blühen zu sehen, muss man bei der Pflege seiner Rosen auf einige Dinge achten. In diesem Artikel finden Sie wichtige Tipps rund um die richtige Rosenpflege, damit Sie lange Spass an Ihren Blumen haben.

Wann pflanzt man Rosen am besten?

Rosen sollte man im Frühjahr, bevorzugt im März und im April, pflanzen. Zu dieser Zeit ist der Boden nicht mehr nass.

Wie pflanze ich Rosen ein?

Es muss besonders darauf geachtet werden, dass die Veredelungsstelle vom Rosenbusch etwa 5 cm unter die Erde kommt. Das Loch sollte ca. 30cm tief sein und lange Wurzeln sollten vorher noch auf ca. 20cm gekürzt werden. Der Boden sollte ein humusreicher und lockerer Lehmboden sein. Besonders kalte und nasse Böden sind nicht zum empfehlen. Am liebsten haben Rosen einen Boden mit einem pH-Wert von 5,5 -6,5. Alle drei bis vier Tage sollten die Rosen reichlich gegossen werden.

Optimaler Standort für Rosenbüsche?

Rosenbüsche mögen es zwar warm aber immer etwas luftig. Daher sollten Sie nie direkt vor Hauswänden oder in anderen Nischen gepflanzt werden, wo sich die Wärme staut. Temperaturen von 15 bis 22 Grad sind ausgezeichnet. Ausserdem sollten Sie nicht in der Nähe von grossen Bäumen stehen. Das womöglich dichte Wurzelwerk des Baumes nimmt den Rosen wichtige Nährstoffe und Wasser aus dem Boden. Auch nicht zu nah an andere Rosen. Falls ein Rosenstock nämlich Schädlinge oder Krankheiten hat, fallen diese gleich den nächsten Strauch an.

Der richtige Rosendünger?

Regelmässige Düngung ist unerlässlich, nur so können die Rosen voll und gesund blühen. Im Baumarkt oder in der Gärtnerei gibt es speziellen Rosendünger zu kaufen. Im Spätsommer sollte der Hobbygärtner dann zu Kalidünger greifen. Durch diese Düngung können die Triebe besser reifen und sind besser für den Winter gewappnet.

Überwinterung von Rosen?

Rosen sind sehr fragil und empfindlich, daher ist ein sehr guter Winterschutz von Nöten. Schaufeln Sie etwa 20cm hoch Erde auf den Stamm der Rose, dies bietet zusätzlichen Schutz. Eine gute Zeit dafür ist der November. Wenn Sie der Erde noch Kompost beimischen, wird dieser im Frühjahr gleich als Dünger verwendet. Auch Reisig kann bei der Überwinterung helfen indem man einige Äste um den Rosenstrauch legt.

Schreibe einen Kommentar