Welche Decken und Kissen sind die besten?

Ein guter Schlaf ist die Basis für das gesamte Wohlbefinden. Mitentscheidend dafür ist das richtige Bettzeug mit Decken und Kissen. Daher sollte beim Kauf von Bettwaren unbedingt auf eine gute Qualität geachtet werden. Doch die Auswahl an Materialien für Bettdecken und Kissen ist groß. Sie reicht von synthetischen Hygienedecken über Feder- und Daunendecken bis hin zu Naturhaardecken. Als Bezugsstoffe werden Baumwolle, Satin, Seide, Batist oder Mikrofaser verwendet. Je nachdem, welche Ansprüche und Wünsche der Schläfer an seine Decke hat, kann er die für sich geeignete aussuchen. Allerdings gibt es auch kräftige Preisunterschiede. Aber im Rahmen seiner Möglichkeiten sollte man immer die beste Decke auswählen.

Daunen- und Federbettdecken

Weiche Daunen und Federn werden schon seit Jahrhunderten als Füllung für Bettdecken und Kissen genutzt. Waren die Bezugsstoffe anfangs aus rauem, derben Barchent, sind sie inzwischen aus feineren Stoffen. Für reine Federbetten meist aus kräftigem Baumwollköper, der dicht gewebt ist, damit die Federn nicht durchstechen können. Für Mischfüllungen aus Federn und Daunen dagegen werden feinere Baumwollstoffe wie Mako-Feinköper und Mako-Baumwolle verwendet, die sich glatt und fein anfühlen. Bei reinen Daunenfüllungen besteht das Inlett aus Mako-Daunenbatist oder feiner, edler Mako-Baumwolle, ein besonders feinfädiges und weiches Material. Die verwendeten Federn und Daunen stammen hauptsächlich aus Kanada, Skandinavien und Sibirien. Daunen- und Federbetten sind sehr bauschfähig und wärmeisolierend. Dabei gilt, je höher der Daunenanteil, desto leichter das Bett – bei gleichem Wärmevermögen. Je nach Vorliebe kann man unter verschiedenen Formen des Deckbettes wählen. So gibt es das altbekannte Ballonbett ohne jede Absteppung. Hier kann die Füllung dorthin geschüttelt werden, wo es kuschelig und warm sein soll. Bei der Kassettenbettdecke dagegen ist die Feder- oder Daunenfüllung in einzelne Kammern eingeschlossen und durch Stege abgeteilt, die Ober- und Unterstoff miteinander verbinden. Dadurch entstehen keine Kältebrücken. Für wen eignen sich Daunen- und Federdecken? Grundsätzlich eignen sich diese Bettdecken für Kinder und Erwachsene. Allerdings gibt es Erkenntnisse, dass sie für Rheumatiker nicht so ideal sind. Für Allergiker und Asthmatiker gibt es diese Bettdecken jedoch mit Spezialausrüstungen, die einen Hausstaubmilben– und Schimmelpilzbefall verhindern. Ebenso gibt es waschbare Feder- und Daunendecken, sodass die Betroffenen nicht auf die Vorzüge dieser Bettdecken verzichten müssen.

Naturhaarbettdecken

Schafe und Kaschmirziegen schützen sich gegen wechselnde Temperaturen und Nässe mit einem dichten, langhaarigen und leichten Fell. Davon können auch die Menschen profitieren. Verwöhnte Schläfer wissen die besondere Weichheit und außerordentlich temperaturausgleichende Wirkung von Naturhaarbettdecken zu schätzen und genießen dieses Schlaferlebnis. Hochwertige Schurwolldecken haben einen weichen Baumwoll- oder Satinbezug. Bei Kaschmirfüllungen oder Mischungen aus Kaschmir und Schurwolle besteht der Oberstoff aus feinem schimmerndem Satin, teilweise auch aus edel glänzender Seide. Schurwollfüllungen aus Schafwolle sind klimaausgleichend. Das bedeutet, bei Kälte wärmt die Decke bestens, während sie bei hohen Temperaturen ausgleichend wirkt. Auch für Schläfer, die stark schwitzen, sind Schurwolldecken ideal. Sie nehmen die Feuchtigkeit auf, sodass die Haut trocken bleibt. Besonders luxuriös sind Bettdecken mit Kaschmirfüllungen. Sie haben dieselben Eigenschaften wie Schurwolldecken, sind jedoch extra leicht, weich und angenehm. Bei diesen Bettdecken sind Ober- und Unterstoff durch eine Steppung verbunden, sodass die Füllung gleichmäßig verteilt ist und keine Kältebrücken bildet. Der Käufer kann bei beiden Materialien wählen zwischen Leicht-Steppbett mit einer Füllung unter 1000 Gramm oder Normal-Steppbett ab 1200 Gramm Füllung. Schurwolldecken gibt es auch allergieneutral, das heißt, sie sind mit einer Anti-Milben-Schurwoll-Füllung ausgestattet. Sowohl Kaschmir- als auch Schurwollfüllungen eignen sich als Bettdecken für Erwachsene und Kinder.

Verschiedentlich bekommt man in Naturläden oder -shops auch Bettdecken mit einer Schurwollfüllung und einem Bezugsstoff aus Hanf. Dieser Stoff ist etwas rauer, verfügt jedoch über eine ausgezeichnete Atmungsaktivität und Feuchtigkeitsaufnahme.

Bettdecken aus synthetischen Fasern

Bettdecken mit Mikrofaser- oder Polyesterfüllungen werden immer beliebter. Man bezeichnet sie auch als Hygienebetten, da sie teilweise bis zu 95 Grad waschbar sind. Auch die Bezugsstoffe sind bei diesen Bettdecken in der Regel aus Synthetikfasern. Die Füllung selbst ist aus luftigen Mikro- oder Polyester-Faserbällchen, die absolut atmungsaktiv, leicht und temperaturausgleichend sind. Auch diese Bettdecken haben eine Steppung und sind als Leicht- und Normal-Steppbett erhältlich. Hygienebetten sind die perfekte Wahl für Allergiker und Hygienebewusste, da die Decken fast immer bis 95 Grad gewaschen werden können. Was auch regelmäßig geschehen sollte, da bei starkem Schwitzen der Bezugsstoff Gerüche annehmen kann. Durch diese „Waschbarkeit“ eignen sie sich besonders für Kinder- und Babybetten.

Tagesdecken

Tagesdecken dienen zur Abdeckung des Bettes während des Tages. Dadurch sieht der Raum freundlich und aufgeräumt aus, außerdem wird das Bettzeug geschützt. Diese Decken waren früher oft mit Rosshaar, Federn oder Daunen gefüllt. Heutzutage besteht die Füllung überwiegend aus Synthetik. Für den Bezugsstoff eignen sich fast alle Stoffarten. Die Rückseite ist meist aus einem leichten Baumwollstoff, Mikrofaser oder Polyester. Bei der dekorativen Vorderseite dagegen reicht die Palette von bunten Baumwollstoffen im Patchwork-Dessin über edlen Chintz bis hin zu glänzender Seide. Großblumige und grafische Muster oder schöne Unifarben zieren die Tagesdecken, die es in unterschiedlichen Größen für die verschiedenen Betten gibt.

Egal, welche Füllung für die Bettdecke gewählt wird, für Gesundheit und Hygiene ist es wichtig, Decke und Kissen regelmäßig auszulüften und waschen oder reinigen zu lassen.

Wolldecken / Kuscheldecken

Wolldecke ist eine Bezeichnung für Decken, die bei vielen Gelegenheiten genutzt werden. So ist eine warme Wolldecke zum Reinkuscheln auf der Couch an kühlen Tagen immer willkommen, genauso aber auch als Babydecke oder Picknickdecke. Die dafür verwendeten Materialien reichen von flauschiger Kunstfaser über Baum- und Schurwolle, Kamelhaar bis zu edlem Kaschmir. Auch Schafwolle kommt bei Kuscheldecken gerne zum Einsatz und der Flaum der Wolle wärmt einen ganz wunderbar. Allerdings sind Naturwolldecken leider etwas teurer als Schfwolldecken-Imitate aus synthetischen Fasern.

Schreibe einen Kommentar